FAQs – rund um die Wohnraumlüftung

Grundlagen der Wärmerückgewinnung

Der Wirkungsgrad ist die Maßzahl für die Effizienz eines Wärmetauschers und der Wärmerückgewinnung.

Der im freeAir100 verbaute Gegenstrom-Platten-Wärmetauscher ermöglicht theoretisch eine komplette Rückgewinnung der Abluft-Wärme. In der Realität gehen allerdings doch einige Prozent aufgrund verschiedener Verluste verloren. Das freeAir100 erreicht Wirkungsgrade von über 90%.

Der Wirkungsgrad berechnet sich wie folgt:  \dpi{80} \bg_white \fn_phv \frac{\Delta T,gemessen}{\Delta T,ideal}

\dpi{80} \bg_white \fn_phv \Delta T,ideal ist dabei die theoretisch mögliche Temperaturübertragung vom Abluftstrom auf den Zuluftstrom.

\dpi{80} \bg_white \fn_phv \Delta T,gemessen ist die gemessene Temperaturübertragung vom Abluftstrom auf den Zuluftstrom.

Ein Rechenbeispiel hierzu:

Die Außenlufttemperatur beträgt 5 °C, die Raumlufttemperatur innen 21 °C.
In diesem Fall gilt somit:  \dpi{80} \bg_white \fn_phv \Delta T,ideal = 16 °C

Gehen wir nun einmal davon aus, dass die frische Luft mit 19,5 °C aus dem freeAir100 in den Raum
einströmt.
Damit gilt: \dpi{80} \bg_white \fn_phv \Delta T,gemessen = 14,5 °C

Illustration_Wirkungsgrad_klein Bild

Somit beträgt der Wirkungsgrad in diesem Fall:  \dpi{80} \bg_white \fn_phv \frac{\Delta T,gemessen}{\Delta T,ideal}=\frac{14,5}{16} = 91 %

Die Wärme der Abluft des Raumes wird dem Wärmetauscher zugeführt und auf die frische Außenluft übertragen.

Es gibt neben den „Gegenströmern“ auch Kreuzstromwärmetauscher, die allerdings geringere Wirkungsgrade aufweisen und die Anforderungen an Passiv Häuser nicht erfüllen.

Darüber hinaus gibt es noch sogenannte Regenerative-Wärmetauscher (z. B. aus Keramik) und Rotationswärmetauscher.

Sowohl die Regenerativen-Wärmetauscher (Pendellüfter), als auch Kreuzstromplattenwärmetauscher erreichen eine geringere Wärmerückgewinnung als Gegenstrom-Plattenwärmetauscher, so wie er auch im freeAir100 zum Einsatz kommt.

Es kommt ein Gegenstrom-Plattenwärmetauscher zum Einsatz, der mit seinem Wärmerückgewinnungsgrad die Anforderungen an Passiv Häuser übertrifft.

Der eingebaute Gegenstrom Plattenwärmetauscher ermöglicht eine hervorragende Wärmerückgewinnung mit einem Wärmerückgewinnungsgrad von 80 bis 94%. Die Wärmerückgewinnung im freeAir100 liegt damit gleichauf mit guten zentralen Anlagen.

Im Wärmetauscher strömen warme Raumluft und kalte Außenluft in getrennten Kanälen aneinander vorbei. Die warme Raumluft kühlt sich dabei ab, die kalte Außenluft erwärmt sich:

Illustration Waermerueckgewinnung_klein_BildOft denkt man im ersten Moment beim Thema Wärmetausch an ein Mischen beider Temperaturen. Daher verwundert es, dass solch gute Wirkungsgrade möglich sind und die kalte Außenluft beinahe auf Temperaturniveau der ursprünglichen Raumluft den Wärmetauscher verlässt.

Das Geheimnis liegt im Gegenstrom-Prinzip. Im Gegensatz zum Mischen beider Temperaturen wie beim Gleichstrom-Prinzip gleichen sich hierbei die Temperaurverläufe aneinander an, die Effektivität der Wärmerückgewinnung wird maximiert.

Vergleich Gegenstrom und Gleichstrom klein Bild

Der Gegenstrom-Wärmetauscher arbeitet ebenfalls effizienter als ein Kreuzstrom-Wärmetauscher, wie er sehr häufig in anderen Lüftungssystemen zu finden ist. Der Kreuzstrom-Wärmetauscher ist eine Mischform aus Gleichstrom- und Gegenstrom-Wärmetauscher und auch der Wirkungsgrad liegt zwischen diese beiden Wärmetauscher Formen.

Luftqualität

In der Natur beträgt der CO2 Gehalt ca. 350 ppm (Parts per million bzw. Teilchen pro Millionen) und in der Stadt um die 600 ppm. Das freeAir100 beginnt automatisch ab 900 ppm das Raumklima stärker zu verbessern.

Ja, in Mitteleuropa zum Beispiel 35% – 55%.

Wenn der Raum mindestens 2h am Tag mehr als 70% Luftfeuchtigkeit aufweist oder dauerhaft mindestens 60% Luftfeuchtigkeit im Raum vorhanden sind.

Radon ist ein radioaktives Edelgas, welches natürlich vorkommt und sich vor allem in Kellerräumen bei zu geringer Belüftung ansammeln kann. Es gilt als einer der Risikofaktoren für die Entstehung von Lungenkrebs und kann durch einen regelmäßigen Luftaustausch, beispielsweise mit dem freeAir100, abtransportiert werden.

Planung und Einbau

Bei 80 \small \dpi{80} \fn_phv \frac{KW}{m^{2}*a} handelt es sich um ein 8 l Haus = 8 L Heizöl pro m² und Jahr.
Beim Passiv Haus sind es 1,5l Heizöl pro m² und Jahr.

Unterputz: Flachflex bzw. Rundflex (Kunststoff) geeignet um 30 \small \dpi{80} \fn_phv \frac{m^{3}}{h} im Zweitraum abzutransportieren.

Aufputz: (Aufkoffern): Flachflex bzw. Rundflex (Kunststoff) geeignet um 30 \small \dpi{80} \fn_phv \frac{m^{3}}{h} im Zweitraum abzutransportieren.

Sichtbare Montage: Wickelfalzrohr (verzinktes Stahlrohr/gefalzt) für eine sichtbare Außenmontage.
Geeignet für 90 \small \dpi{80} \fn_phv \frac{m^{3}}{h}.

Zuluft ist immer unten, Abluft oben am Gerät.

freeAir_Schema_klein Bild

Ein Unterdruckwächter sorgt für einen sicheren Betrieb einer Feuerstätte in Verbindung mit einem Lüftungssystem. Hierbei wird die Stromversorgung zum Lüftungssystem unterbrochen, sobald eine Druckunterschreitung von 4 [Pa] bei Raumluftabhängigen und 8 bzw. 10 [Pa] bei Raumluftunabhängigen Feuerstätten unterschritten wird. Bei offenen Kaminen wird möglicherweise zusätzlich ein Temperatursensor installiert, sodass der Unterdruckwächter erst mit der Arbeit beginnt, wenn der Kamin auch in Betrieb ist. Das freeAir100 kehrt sobald die Stromzufuhr wiederhergestellt ist selbstverständlich automatisch wieder in den normalen Betrieb zurück.

Im freeAir100 arbeiten volumenkonstant geregelte Lüfter die zwischen Unter- und Überdruck optimal balancieren. Die Zuluft- und Abluftströme werden dabei konstant gehalten. Aus Sicherheitsgründen kann von Kaminkehrern jedoch ein Unterdruckwächter gefordert werden.

Ja, allerdings muss das freeAir100 an die Raumluft angebunden werden und Zu- und Abluft korrekt voneinander getrennt sein. Etwaige Öffnungen durch die Schrankwand müssen mindestens 90 cm² betragen.

Wird ein Zweitraum-Abluftanschluss vorgesehen und dieser mit einem DN100 Rohr aus dem Schrank geführt, so wird ein Kurzschluss der Luft im Schrank damit verhindert.

Ja, wenn der Herd bzw. die Kochstelle mit ihrer möglicherweise fettigen Luft mindestens 2 Meter vom Lufteintritt des freeAir100 entfernt ist.

Ja, daher sollte diese Tatsache bei der Planung berücksichtigt werden.

Der Ort des Einbaus ist im Grunde genommen egal, da durch das intelligente Kühl-Programm und dem Bypass auch die heiße Sommerluft nicht zum Nachteil wird.

Grundsätzlich gilt: Je kürzer desto besser. Dies gilt aus hygienischen Gründen besonders für die Zuluftleitungen.

Zulässig sind Längen bis zu ca. 10 Metern. Bei Einsatz der DN100-Leitungen kann dies überschritten werden.

Bei Einsatz der 75ger-Rundflex-Rohre sollte spätestens ab 5 Metern die Verlegung doppelt ausgeführt werden, um die Rohrreibung zu verringern.

Wärmedämmung: Beim nachträglichen Einbau hat das freeAir100 praktisch keinen Einfluss auf die Wärmedämmung, da es komplett abgedichtet eingebaut wird. Bei Neubau und Planung muss mit dem freeAir100 sogar weniger Wärmedämmung berücksichtigt werden, wenn es um die Einhaltung gesetzlicher Energievorschriften geht.

Schallschutz: Durch den Einbau des freeAir100 kann mit weniger Schalldurchdringung durch die Gebäudehülle gerechnet werden als ohne, da das Lüften ohne Öffnen der Fenster erfolgt. Eigene Messungen haben ergeben, dass durch geschlossene Fenster mehr Schall durchdringt als durch das im Mauerwerk eingebaute freeAir100.

Ja, manche Planer rechnen mit 60-80 €/m².

Der im Rohbauset enthaltene Aussteifungs-Einsatz muss sich während des Einschäumens im Mauerkasten befinden. Schäumen Sie den Rohbaukasten schrittweise ein.

Setzen Sie hierfür den Installationsschaum zunächst nur punktuell und lassen Sie Ihn aushärten. Erst dann sollte die nächste Schicht Installationsschaum gesetzt werden, auch hier sollte dieser erst antrocknen, bevor fortgefahren wird.

Nein, normalerweise nicht, weil es ist von einer Tropfkante, wie bei einem Fensterbrett, herabfällt.

Um einen Kurzschluss zwischen der Zu- und der Abluft im Lichtschacht zu vermeiden, besitzt die Außenhaube-Keller einen Außenluft-Anschlussstutzen für DN100 Rohre.

Die Außenhaube-Keller ist für Wandstärken von 32-46 cm erhältlich.

Vergleich_Kellerhaube_Aussenhaube_klein Bild